In Zungen reden - Gabe des Heiligen Geistes

Diskussionen rund um Glaubensfragen

Moderatoren: niels, Kirche und Religionen

Forumsregeln
Glaube und Religion im Eichsfeld Wiki:
Religion im Eichsfeld
Kategorie: Religion im Eichsfeld
Kirchen im Eichsfeld
Benutzeravatar
Ga-chen
Senior- Mitglied
Beiträge: 560
Registriert: Sonntag 2. April 2017, 21:13
PLZ: 76543
voller Name: Ga Chen
Wohnort: Da, wo es schön ist

Re: In Zungen reden - Gabe des Heiligen Geistes

Ungelesener Beitrag von Ga-chen » Samstag 2. Juni 2018, 12:26

Aber ich wollte noch erzählen, was Gott mir zeigte - später mehr.....
Liebe Grüße von Ga-chen

„Jesus muss wohl Student gewesen sein: Er wohnte bei seiner Mutter, er hatte lange Haare, er war der Anführer einer Protestgruppe, er trank laufend Wein, und wenn er schon mal was tat, war's ein Wunder."
Willy Meurer (*1934), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, Toronto

Benutzeravatar
Ga-chen
Senior- Mitglied
Beiträge: 560
Registriert: Sonntag 2. April 2017, 21:13
PLZ: 76543
voller Name: Ga Chen
Wohnort: Da, wo es schön ist

Re: In Zungen reden - Gabe des Heiligen Geistes

Ungelesener Beitrag von Ga-chen » Samstag 2. Juni 2018, 13:17

Aber ich wollte noch erzählen, was Gott mir zeigte....Fortsetzung

Ich fuhr wie jedes Jahr zur Bibel-Freizeit nach Sandkrug, was ich nach meinem Weggang von den Zeugen tat, nachdem mich eine Christin dorthin eingeladen hatte. Diese Freizeit wurde von Ex-Zeugen ins Leben gerufen, weil sie weiter im Wort Gottes bleiben und forschen wollten, aber unabhängig von den Dogmen dieser u,d anderer Religionsgemeinschaften. Diese Zeit war jedes Mal eine gesegnete Zeit, wenn auch heftig und kontrovers über jeden Vortrag diskutiert wurde....etwas, das bei Zeugens nicht möglich, nicht erwünscht und nicht erlaubt war. Es wurden ja sogar Bibelstudienkreise neu zusammen gestellt, wenn das der Fall war und als von Jehova "verkauft", damit man auch mal andre Leute näher kennen lernt. Da wurde ein wunderbarer Kreis auseinander gerissen uns nichts war mehr, wie es vorher war...alle Freude dahin, die Kinder, die sich gern trafen, konnten nicht mehr zusammen spielen, meine Kinder wollten in den neuen Kreis nicht mit, die Kinder meiner Schwestern auf nicht. Für uns war es (unter einigen andren Dingen, die zeitgleich passierten) der Einstieg zum Ausstieg, was für ein Glück im Nachhinein....
Jedenfalls bekam ich ein Zimmer, an einer Seite, wo ich noch nie war, mit Fenstern seitlich und vorn zum Hof hinaus, was sich noch als hilfreich erweisen würde.
Außer uns in Haus 1 war noch eine Gruppe christlicher Jugendlicher in Haus 2 untergebracht.
Am Abend war ich müde und legte mich relativ früh uns Bett. Es war Anfang Mai und darum wurde es auch noch früh dunkel.
Ich war schon dabei einzuschlafen, da hörte ich aus der Entfernung, von Haus 2 kommend, jemanden wie betrunken singen: Zigaretten, Zigaretten.
Ich dachte nur, wie kann das sein? Das sind doch christliche Jugendliche, die rauchen und trinken doch nicht. Der Jugendliche kam näher und nun hörte ich, was er wirklich sang: " Ich bin gerettet, ich bin gerettet!"
Neugierig geworden stellte ich mich ans Fenster und plötzlich blieb er unter meinem Fenster stehen. Er war noch jung, ca 14 vl. und sang auf wunderbare und schöne Art und Weise. Er lobte Gott und pries ihn auf eine Art, die tief berührte....Gänsehautfeeling...
Ich verstand alles, was er sang. Schließlich hing er weiter und verschwand im Wald. Ich wartete eine Weile, aber als er nicht wieder kam, begann ich mir Sorgen zu machen. Ich zog mich noch mal an und machte mich auf den Weg zu dieser Gruppe in Haus 2.
Ich grüßte die Jugendlichen und erzählte von dem Jungen, der unter meinem Fenster gesungen habe und danach im Wald verschwunden war und ich mir nun Sorgen machte, weil er noch nicht zurück war. "Ach, das war der Markus", sagten sie, der ist eben von Gott so tief berührt worden, dass er Jesus erkannte und wusste, dass er gerettet ist. Aber keine Sorge, der ist schon wieder da!"
Beruhigt ging ich zurück und legte mich schlafen, musste aber noch lange an die Begebenheit denken.....
Am nächsten Morgen zum Frühstück hörte ich jemand den Namen "Markus" rufen und schaute neugierig auf. Da war der blonde Junge. Ich ging auf ihn zu und fragte, ob er es gewesen sei, der gestern unter meinem Fenster gestanden und gesungen hat. Zerknirscht entschuldigte er sich für sein Verhalten, mich gestört zu haben, weil er dachte, ich wollte mich über ihn beschweren. "Nein, nein", sagte ich, " ganz im Gegenteil! Ich wollte mich bei dir dafür bedanken, dass du so schöne Dinge über Gott unter meinem Fenster gesungen hast!"
"Waaaas?", schaute er mich ungläubig an, "Sie haben das verstanden? Ich weiß gar nicht, was ich gesungen habe!"
Nun war ich wiederum überrascht! "Wie jetzt, das weißt du nicht? Ich hab jedes Wort verstanden!"
Da kam mir ein Gedanke, der mich aus heiterem Himmel traf: "Würdest du denn sagen, du warst trunken im Hl. Geist, als du diese Dinge gesungen hast?"
"Aber ja", sagte er, "ich war doch grade erst von Jesus gerettet worden und noch ganz erfüllt von seinem Hl. Geist!"
Oh man, was für ein Wirken Gottes und was für ein Beweis, dass die Zungenrede/die Sprachenrede von IHM ist.....😊
Liebe Grüße von Ga-chen

„Jesus muss wohl Student gewesen sein: Er wohnte bei seiner Mutter, er hatte lange Haare, er war der Anführer einer Protestgruppe, er trank laufend Wein, und wenn er schon mal was tat, war's ein Wunder."
Willy Meurer (*1934), deutsch-kanadischer Kaufmann, Aphoristiker und Publizist, Toronto

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 68 Gäste