Jakob Montag aus Wendehausen

Das Forum für Stammbäume, Recherchen nach Familien, Ahnenlinien und Vorfahren

Moderatoren: Gödeke, Dr. Alfons Grunenberg, Uwe Stadolka

Forumsregeln
Ahnenforschung im Eichsfeld Wiki:
Ahnenforschung im Eichsfeld
Familiennamen im Eichsfeld
Orte im Eichsfeld
Kirchenbücher im Wiki - Verzeichnis der Kirchenbücher
Dateien bereitstellen / suchen

Bitte treffende Thementitel verwenden - z.B. mit Familiennamen und/oder Orten! Dies erleichtert anderen die Suche und erhöht Ihre Chancen auf Antwort.
Jürgen
neu im Eichsfeld-Forum
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 17. Dezember 2011, 18:33
PLZ: 33106
Wohnort: Paderborn

Jakob Montag aus Wendehausen

Ungelesener Beitrag von Jürgen »

Hallo,

ich bin auf der Suche nach den Wurzeln von Jakob Montag aus Wendehausen, der 1860 im Alter von 46 Jahren mit seiner Familie nach Amerika ausgewandert ist. Es handelt sich vermutlich um dieselbe Person, von der meine Mutter als Kind von ihrer Großmutter gehört hat. Diese Großmutter hieß Veronika Montag (geb. 1857 in Wendehausen, dort gestorben 1938). Der Vater von Veronika Montag hieß Georg Montag aus Wendehausen (1800 - 1862, verheiratet mit Maria Gehl, 1819-1887). Gibt es Verbindungen von diesem Georg Montag zu Jakob Montag? In der mündlich überlieferten Familiengeschichte hat man nie wieder etwas von diesem Jakob Montag gehört, man vermutete, dass er in Amerika verschollen sei. Inzwischen weiß ich aus dem Web, dass er sich in Wisconsin niedergelassen hat und es entsprechende Anfragen von Nachkommen nach seinen Wurzeln in Wendehausen gibt. Kann mir jemand helfen? Herzlichen Dank.

Jürgen

doemay
neu im Eichsfeld-Forum
Beiträge: 1
Registriert: Montag 19. Dezember 2011, 09:08
PLZ: 98617
Wohnort: Meiningen

Re: Jakob Montag aus Wendehausen

Ungelesener Beitrag von doemay »

Hallo,
vor langer zeit habe ich einen Brieg(unten stehend) im Internet gefunden, der dazu geführt hat, das Wendehäuser Kontakt zu Verwandten aufgenommen haben.
Diese Verwandten in Amerika wissen vielleicht mehr.
Viele Örtlichkeiten sind falsch zugeordnet. Langfeld ist "Lengefeld unterm Stein". Geismar ist der Nachbarort
Dazu kann ich etwas sagen, ich bin in Wendehausen geboren.
Sollten Sie mehr wissen wollen, melden Sie sich bitte.
MFG Jürgen Döring
Gerade habe ich mir den Brief noch mal angesehen, der Name Gehls komm darin vor.
TAGEBUCH DER REISE NACH AMERIKA
Christopher Osburg
1860 - 1868
Sonntag, Juli 1. 1860 sorgte sich heilige Masse heute morgen innen (). Linkes Schonberg
am Mittag. Angekommen um 3 Uhr in Langfeld von dem Polak F
und unser Karl ging entlang bis das Ende des Dorfs. An
5:30 kamen wir bei Geismar an und sagten Auf Wiedersehen. Diese Nacht
wir schliefen im Schloß .
(Anmerkung: Ich vermute, daß sie @ Schloß Lauenstein in Bamberg schliefen, wie es sehr nahe Geismar ist)
7/2 ließen wir das Schloß mit Rartchen um 5:30 a.m. und reisten nach Hiligenstadt
(Übersetzung: „heilige Stadt“) wo wir um 8 Uhr ankamen und zu T.Ingman gingen
und T. Beklan . Besagt Auf Wiedersehen um 1 Uhr; rüber gereist von Hiligenstadt
Zwischen Uder zu Gottingen, dem wir 5 und 6 P.M. ankamen, nahm eine Tour von
die Stadt und betrachtet dem Depot. Daß Nacht wir in schliefen und aßen
„Romische Kaiser“, wo wir sehr schlecht schliefen.
7/3 stand um 3 Uhr morgens auf, um den ersten Zug herauszunehmen, jedoch
wir vermißten den Zug und mußten bis den folgenden Zug warten, den nicht bis ging
10 Uhr. Wo ich 2 Markierungen und 25 () für unsere Karte nach Bremen zahlen mußte .
Wir blieben am Hotelzur Stadt Bremen . Lorenz , Hardungen und selbst
ging zum Weser, in dem ich sah, daß meinem ersten Dampfer und mein erster Mann färbte.
(Anmerkung: Ich bin im Awe der Beobachtungen dieses Mannes. Er gibt einfach an, was er es sei denn sieht
etwas ist besonders negativ, distasteful, das unkind, unmoralisches oder particularily
erfreulich. Sogar dann er hat eine Wirtschaft des Ausdruckes.),
7/4 - 7/6 ging Bremen umher und schaute die Stadt rüber zum Beispiel
Museum , das Gericht , die Schlacht mit dem Weser und das Gustau
Stadium Adolfs .
7/7 verließ Bremen um 10 Uhr morgens der withthefluss- Dampfer Vulcan, der
transportiert uns zu Bremerhaven .
7/8 morgens bei 4 a.m., die wir ließen auf dem Dampfer „Bremen.“, Drei Stunden später
und jeder war bereits seasick, selbst auch, aber nicht so schlecht wie die anderen.
ist 7/9 Wetter ruhig, und alle Passagiere fühlten besser. Sie sangen und tanzten
und gebildete Musik. Um 4 P.M. könnten wir die Küstenlinie von Frankreich und von England sehen
Am Abend, nachdem die Sonne unterging, könnten wir den Licht-Aufsatz von sehen
Dover , sehr schön.
7/10 7 a.m. sahen wir die erste englische Stadt auch einige Kasernen und zwei auch
schöne englische Dampfer kreuzten unsere Weise. Um 12 Uhr Mittag, nachdem wir
überschritten zwei englische Krieg-Dampfer , kamen wir im Süden-Hampton an. Wir waren
gegrüßt mit einem Cannon. Während des Nachmittages liefen wir die Stadt durch,
mein erster Eindruck war ein drunken Engländer. Insoweit die Stadt geht, ist sie
das schönste habe ich überhaupt gesehen. Sie hat einen schönen Waterfront und
von schöne Straßen mit Speichern, denen Sie Literatur ganz über sehen können
Welt. Auf unserer Rückkehr zum Dampfer fanden wir alles schwarz mit Kohle
Ruß, der für mich sehr schlecht war, besonders in der Kabine und in unserem Stamm war
schrecklich Schwarzes und schmutziges.
7/11 um 3 P.M. ließen wir SüdHampton. Die meisten Leuten erhielten seasick wieder.
7/12 - 7/16 sehr schlechtes Wetter und im Dampfer schrecklich bohren.
7/17 könnten wir auf den Dampfer zurück gehen.
7/18 heute, sprang einer der Feuerwehrmänner in das Wasser weil seins
Gefährte-Arbeiter behandelten ihn nicht nach rechts. Er war 26 oder 27 Jahre alt.
7/19 heute um 10 Uhr, das eine alte Dame weg führte. Sie hatte einen Anschlag. Sie war nicht
Kranker an allen. SieWAR im Begriff, ihren Sohn in Amerika zu sehen; erWAR im Begriff zu treffen
sie in neuem York. Wir trafen ihn später in neuem York.
7/20 heute, wurde ungefähr 10 Uhr der Körper der Dame langsam in gesenkt
Wasser. Jeder sagte ein kurzes, leises Gebet. Die Dame hatte a geholt
Neffe mit ihr, ungefähr 15 oder 16 Jahre alt. Er schrie sehr viel. Der Doktor
auf dem Dampfer war zu ihm sehr nett und nahm ihn weg, als sie senkten
der Körper, der in einem hölzernen Kasten war, füllte mit Gewichten, damit der Körper
würde sofort sinken. Ich borgte ein Buch heute, das ich den ganzen Tag las.
7/21, 7/22 Samstag und Sonntag, Schlechtes, regnerisches Wetter.
7/23 schönes Wetter - getroffen zwei Schiffen . Regnerisch am Nachmittag.
7/24 heute am Mittag, kam das latre an Bord. Wir sollen neues betreten
Yorkhafen morgen . Ungefähr 8 Uhr eins der Seeleute hatte einen Unfall.
Er fiel über Bord, während er den Leutetanz aufpaßte, gleichwohl er war
gerettet durch die anderen Seeleute.
7/25 heute an meinem Name-Tag um 5 P.M.. wir hatten unseren ersten Anblick von Amerika .
Punctual bis 12 P.M. wurden die Anker geworfen und 2 Cannons grüßten unser
Ankunft.
7/26 ungefähr 12 P.M. am Mittag stellten wir Fuß in den Staaten von Amerika ein. Wir gingen
zu Gottfried Strauss zum Bleiben.
7/27 gingen wir, heute morgen und während des Nachmittages Lorenz und selbst zu schwimmen
schaute den riesigen Dampfer, „großer Ester“ rüber.
7/28 Samstag heute, besuchten wir im Central Park .
7/29 Sonntag, heute war ich in der schönsten katholischen Kirche, die ich überhaupt sah.
7/30 von neuem York um 6 Uhr mit einem Dampfer hinunter das Hudson , diesmal
wir verschalten den großen englischen Dampfer „großen Ester,“ und gingen
Fluß Hudson nach Albanien . Wir nahmen Räume im „Lowen Grube“, das an gelegen ist
Broadway . Wir ließen ungefähr 5:30 im Nachmittag, und ich hatte meinen ersten Eindruck
von der amerikanischen Wildnis.
8/1 kamen wir bei Suspensebridge der folgende Morgen bei 9:30 an, wo wir in aßen
Haus Niagra . Nachdem wir innen unser Gepäck überprüft hatten, gingen wir sofort
zu den Fällen . Wir mußten einen Zug nehmen , um dort zu erhalten - er kostete uns 25 Cents. Auf unserem
Rückkehr aßen wir Abendessen und Lorenz mußte für Grafschaft Wesband gehen,
Washington . Wir sagten ein herzliches Auf Wiedersehen miteinander. Ich mußte bis warten
6 P.M., bevor ich Anschlüsse erhalten könnte. Bei der Aufwartung ich Blondin sah , darüber hinauszugehen
die Fälle Niagra . 7:28 daß glättend ich im Büffel ankam und eine Karte zu kaufte
Cincinnati , ging bis den Hafen und die ungefähr 9 P.M. nach links auf dem Dampfer „Neptun“
entlang dem schönen Erie .
8/2 ungefähr 7 P.M. kamen wir in Cleveland an, in dem wir layover mußten. Ich traf viele
Leute I wußten . Hier in Cleveland fing ich an, krank zu fühlen. Ich kaufte heißen Pfeffer
und Kognak jedoch fühlte ich nicht besser.
kam 8/3 Zug, der Cleveland um 3:15 P.M. und wir verlassen wurde, in Columbus zwischen
10 - 11 P.M., wo ich layover wieder mußte, da ich nicht gut fühlte.
8/4 bei 4 a.m.. Ich kam in Cincinnati an. Ich ließ mein Gepäck am Depot und versuchte zu
schauen Sie oben Johann Joseph . Er kam ungefähr 6:30 bereit zu gehen, in a zu arbeiten
Fabrik . Er war sehr froh, mich zu sehen, gleichwohl ich so krank war, daß er nehmen mußte
ich zu seinem Haus sofort, wo Marie NachbarBrandts , jetzt Mrs.
Schmidt besuchte mich. Johann Joseph war so gut, um meinem Gepäck zu kümmern
und dasselbe zu seinem Haus geholt, das soviel zu mir innen so viel bedeutete
während ich also war, könnte Kranker und nicht es selbst tun. Ein bestimmter Mann durch den Namen von
Montag , getragen in Wendehausen , half ihm. Von Joseph ging ich zu Schmidts
Sie reparierten Suppe für mich, gleichwohl ich nicht besser fühlte. Joseph nahm mich von
hier zu einer Mrs Gunkel (geboren in Uder , Tochter von Pudens , wurde sie innen verbunden
Leinefelde .) Montag geholfen, um mich rüber zu nehmen. Jeder war sehr freundlich
und Joseph ging nach dem Doktor, der Medizin bestellte, die mein half
Klammern sofort.
8/5 Sonntag heute, fühle ich viel besser, aber ich bin schwach, weil ich gewesen bin
im Bett aller Tag.
8/6, das ich viel besser heute fühle. Der Doktor bestellte etwas Medizin wieder.
8/7 heute, das ich fast gut fühle, aber sehr schwaches. Jedoch war ich herauf die meisten des Tages.
Ich mußte den Doktor $2 zahlen.
8/8 Joseph , der mich jeden Tag besuchte, kam heute auch und wir machte einen Spaziergang und
wir besuchten die Franciscan Kirche .
8/9, das ich begann, einen Brief heute zu schreiben; Joseph und selbst gingen zum Mondgarten .
Wir genossen dort Musik und Theater.
8/10 Freitag. Früh kam dieser Morgen Joseph und wir gingen zusammen zum Messwert .
Bevor wir gingen, besuchten wir Michael Gornler in Cincinnati . Und Montag an
1 P.M. kamen wir hier an und Karl war sehr froh, mich zu sehen. Er kannte mich
sofort. Ich dachte nicht, daß er wurde, also ich froh war, als er. Danach
wir gingen zum neuen Kloster, in dem wir Johannes trafen - er kannte mich nicht,
bis ich ihm erklärte, der ich war.
8/11 heute besuchten wir den Lehrer- Herrn. Fischer von Livenstadt , auch ein anderer Mann
vom Haus Exlehrer Fasshauer , kamen wir zusammen, jedoch wir
kannte sich nicht dann, weil er ein Kellner in der ersten Kategorie war. I
dachte immer, daß er von Bremen war. Er kommt von Eichsfelde .
8/12, nachdem wir zur Kirche gingen und Masse uns sorgten, nahm Karl uns herum, um zu sehen
Anblick.
8/17 heute fing ich Arbeit mit dem Sculptor DeRish an. Meine erste Arbeit war a
communionpew. Ich war zahlende 1 ¼ Dollar jeden Tag. Ich war hier bis
September 8.. Ich erwerben $ 23,75 welch ich haben an der d Kirche Readinger
Str. Peter und Paul und hinzugefügt, bis ich $ 40,00 hatte.
9/11 ging, für Holsteiner Rind und Hamer zu arbeiten .
Joseph 11/1 Eikert von Leinefelde und selbst kreuzte den Ohiofluß zu Covington
und Newport zum ersten Mal.
12/23 begannen wir eine Mission heute in der heiligen Dreiheitkirche , die vorbei gegeben wurde
die Väter Redemptorist, Geissen, Annanderer, Jacobs, Klaus, Holzerer und
Überlegen.
12/30 stoppte ich Arbeit an Holsteiner Rind und der Produktionsanlage Hamer.
1861
1/3 Donnerstag. Heutiger Tag war das Missionskreuz, das in der heiligen Dreiheitkirche eingeweiht wurde.
¼ besuchte Karl, wenn Sie heute lesen.
2/27 begann, eine Sägebank im Haus Johann Standers heute zu bilden. Bearbeitete drei
Wochen und gebildete Möbel. Joseph O. und ich hatte vorher zu Anfang a geplant
Speicher. Anfang Mai Joseph gehörte nach neues York und dann zum Dampfer
Bayern (über Hamburg nach Deutschland ). Bedingt mittlerweile wurde hier
sehr schlecht, weil der Bürgerkrieg an April 19. ausbrach.
wurde 6/30 der Str. Peter und Paul kirche durch sein Ex. Archbishop Patrick eingeweiht
Burzel .
vor 7/4 ging ich zu meinem ersten Picknick im Gedächtnis des Unabhängigkeit tages 85 Jahren. Dieses
Tag wird in den vollständigen Vereinigten Staaten gefeiert.
8/22 Cloudburst Über cincinnati heute.
8/31, das ich um 5 Uhr heute morgen durch ein Erdbeben aufwachte . Es klang Gleiches
Donner, die Häuser rüttelten.
10/16 heute morgen begann ich mit 6:30 a.m. von Lockland , angekommen in Sandusky
zwischen 5 und 6 Uhr. Ich besuchte mit grünerem Baltasar .
10/17 Sandusky durch steamboat gelassen . Das Meer ist bis Nacht mit der Armee schön
helle Aufsätze . Ungefähr 8 Uhr kam ich in Detroit an. Ich ging zu einem Hotel aber
schlief gut nicht wegen der Moskitos. Der folgende Morgen an
sieben I verließen mit dem Zug für Berlin [ Ontario, Kanada ] . Ich besuchte mit Motz, das
kam auch vom alten Land . Er ist ein Zeitungsverleger. Ich aß und schlief
an seinem Haus.
10/19 Herr Mutz und selbst ging zu Waterloo [ Ontario ] am Nachmittag und
lieferte das Gepäck, das Barbara Dulle mich gebeten hatte, mitzunehmen.
10/20 heute morgen besuchte ich mit Hartleil und R.[Richard ] Gehls und auch A.
[ Anthony ] alles sind Schmitter, Brunnen und waren froh, mich wieder zu sehen. Ich blieb :D :D :D :D :D
mit Gehls . (Anmerkung: Ich habe ein Foto von Herrn und von Mrs Richard Gehls, das ich fand
auf dem Internet)

10/27 ging zur Kirche heute im Deutschlandle [ Mittel „neues Deutschland“ ] .
12/24 Henry Gehl nahm mich dem Deutschlandle, in dem ich bis Januar blieb
7., weil mein Bein mich sehr viel bemühte. Danach ging ich mit Lorenz
Hartleib und besuchter Richard Gehl . Ich half, eine Maschine Stroh schneiden zu lassen.
1862
7/12 von einem Okt. 12, 1861 bis heutigen Tag, den ich für Richard Gehl bearbeitete . Ich verließ heute innen
Auftrag zum Vorbereiten für meine Hochzeit. Leah war für eine Woche krank gewesen.
7/19 ging ich nach Leah heute. Sie war mit ihrem großväterlichen Samuel Brucker geblieben
[also spelled, Bricker], and took her to the Deutschlandle, where Rev. Eduard
Glowalsky gave her instructions two or three times a day until July 23rd.
8/23 Today on July 23rd we were married. Leah had to go to confession first, then
she was baptized and about 10 o’clock we were married by Rev. Glowalsky.
1863
1/26 We moved from Formosa to Eloraline [Ontario; now just called Elora].
3/20 Johann Joseph Osburg came to Carriek.
9/22 We moved back to Waterloo after we had sold all our belongings.
9/23 We arrived at Leah’s parents.
11/14 Our son Joseph Adam was born at 10:45 a.m.
1864
1/7 Received a letter from my mother.
1/24 My son Joseph Adam was baptized today at the Deutschlandle. Frances Gehl
and his sister Theresia were god-parnets.
2/5 - 2/13 We spent in Carrieck.
3/1 We moved from Leah’s parents to Reading, Ohio. We went from Breslane over
Toledo to Sandusky. March the 2nd when we changed cars, I lost Leah in
Clyde. I found her the next day in Sandusky. We arrived in Reading around
6 o’clock.
3/7 Chr. Genau came to Reading. We went together to Cincinnati. We saw there
the children von Doringsdorf - Regina, Rosalia, Aloys. Christopher G. went to
Germany on the 9th of March in order to bring his mother, and his brothers
and sisters over to America. We stayed in Reading. I worked for Frances
Wilmer for $ 1.25 per day.
5/10 Today we moved to Cincinnati. We stayed for two weeks with the
Bittmeiers.
5/12 I started work for Mitchel and Rahn.
5/27 We moved to No. 370 Broadway.
7/11 Today came Christopher Genau with his mother, brother, Joseph, sister
Justina, Regina and her husband Joseph Adolph Staderman, Anton Doering
and several others from Langenfeld, Ershausen and brought me a box with
clothes and bedding. [from his home in Germany]
***note to Carol Doering Holterhaus: ah ha...this is why I have the name Anton
Doering stuck in my head!
7/15 Today I received a check from my parents of $ 349.
7/19 We moved from Cincinnati to Sandusky.
7/22 We moved into Rendoliene’s house. We pay every week $ 1.
7/23 I started work for Thorpe and Fosdicke.
8/1 From today until the 14th I was very ill. Dr. Sillig took care of me.
9/? Today they cashed the check. I got $ 349. in gold. $ 83. gold was kept back
by the banker for handling this. $ 1.75 he kept for himself. I found out later
that he cheated me, because gold was $ 2.50 at that time.
11/27 Our son Joseph took his first steps.
12/10 We bought our house from Thomas Muldonay for $ 550. in Camptown.
1866
6/28 My mother and father-in-law came today from Canada.
7/10 My father-in-law went back to Canada, over the Erie sea, with the steamer,
“Thilo Parson.”
7/14 The bees were swarming.
9/21 Tuesday August 21st 8:30 our son Bernhard Joseph Osburg born.
(note to Karen: this is your great-grandfather)
9/30 My mother-in-law went home.
1867
9/12 We went on an excursion to the island Bat in Bay, where two young girls lost
their legs
1868
8/25 Today we sold our house in Camptown in Sandusky to Pat Duignen for $700.
8/26 Today we registered the deed.
9/14 We moved out of our house into the French Garden by Mr. Rud. Rumely.
9/24 We moved from Sandusky, Ohio to Canada.
9/25 We arrived in Detroit.
9/26 We arrived at my in-laws.
11/9 Joseph went the first time to school.
11/15 At 8 p.m. the great-grandfather, Samuel Brieker, of my mother-in-law died
at the age of 92 years, three months, and 26 days. He was born in 1776.
[actually: Samuel was the grandfather of Christopher’s wife, Leah Bricker
Hagey.]
That was the end of the diary, my brother Jim has the original written in German. I will include one more tid bit of interest:
Letter from Christopher Osburg to his wife, Leah, dated:
St. Louis, May 30, 1871
My most beloved and most sweet Leah!
Your father’s dear letter came this morning. I can imagine you are curious to know what was in it. They are all healthy. At home, Sam Seheirigs had a little daughter on the eighth of May. The mom wants to know if you might not be in the same condition. Last week they got a letter from Peter von Laugeen - he is sickly. The mom is willing to visit us this summer. The dad isn’t feeling very well. Katherine Meier died a short time ago. Han---(---‘s wife) is also sick and has to spend half of the time in bed. Sally Clemens is still sick and the doctor has already operated three times in the side. Oncel Dav Brieker married again - Caroline Davis. Ernsts are healthy. John Ebrfesen is the same way as earlier. Dear child, I’ll answer as soon as possible. I wanted to on Sunday but I didn’t have any real opportunity. I wanted to send the money for the newspaper - I just got it on Saturday. Deah Leah, what should I do? After your last letter I decided as soon as I was finished to come home, but I don’t know really what I should start; the stores here are going rather badly and the income is low. But I still have work. Write and tell me what I should do, I still want once (in my life) to open a dozen offices. I am able to send you some more money but I don’t like to send too much in a letter, I will send $ 2.00 and have $ 23.00 coming. Write and tell me what you and the children would like to have or need and I’ll bring it with me. Last Saturday I bought myself suspenders. Another --- story. Mary Schnittmeiern reproached Heinrig Hundt Sunday at the ball and said the people in Fort Madison said that the Hundts couldn’t last here. Hundts now think that I wrote and told you that. That I am innocent in this nobody knows better than you. Ask once the old Schnittmeiern how things stand - it is from a letter that Mary wrote to her that all this gossiping came from.
August Hundt has.......
The rest of the letter is missing but - what do you say: Carol, Dale, and Linda...isn’t it obvious that the gossip trail in the old Fort had its roots long before we came along?!
Ok...that’s all folks.............
Enjoy, love, Mary

Gödeke
Senior- Mitglied
Beiträge: 177
Registriert: Samstag 8. September 2007, 15:46

Re: Jakob Montag aus Wendehausen

Ungelesener Beitrag von Gödeke »

Guten Tag in die Runde, vielleicht kann ich mit einigen Informationen weiterhelfen. In Wendehausen war eine Familie Carl Montag(*1807+1888) verh. mit Elisabeth Ann Leister(*1810+1896) ansässig. Sie sind in die USA ausgewandert. Eine Tochter hieß Margret Montag. Sie hat einen Justus Grabenstein geheiratet und hatte mit ihm 15 Kinder. 1880 war ihr Wohnsitz Cumberland Central, Maryland,USA
Außerdem eine Familie Johannes Montag und Anna Margaretha Semmelrogge, 1 Tochter hieß Juliane Montag(*29.11.1820+03.11.1896, verh. mit Albert Jakobi.
Dann habe ich noch einen Georg Adam Montag(*30.08.1796+15.08.1883 in Adams,Illinois,USA), verh. mit Dorothea Elisabeth Kiesel(<+1801+1885, sie hatten zusammen 6 Kinder, Wohnort 1855 Illinois( Bilder von dieser Familie sind im Internet zu finden) Ich verfüge über mehrere Montag-Familien aus dem Eichsfeld, wenn Bedarf besteht, bitte melden.
A.M.Gödeke

clauspeter
neu im Eichsfeld-Forum
Beiträge: 1
Registriert: Mittwoch 28. Dezember 2011, 15:30
PLZ: 011082
Wohnort: dresden

Re: Jakob Montag aus Wendehausen

Ungelesener Beitrag von clauspeter »

Hallo allerseits,
ich bin zwar seit einiger Zeit ,,Beobachter'', jedoch heute das erste Mal mit dabei. Zu den o.g. Beiträgen hätte ich folgendes beizutragen:
1.
- meine Linie bezieht sich auf Juliane Montag (Lengenfeld u.St. / *29.11.1820+03.11.1896 Heiligenstadt), mit Albert Jakobi (Beberstedt)
- verh. am 26.01.1842 in Lengenfeld unterm Stein
- dabei wurde Jakobi in der damaligen Zeit unterschiedlich geschrieben: Jakobi, Jakoby, Jacobi ab ca. 1875
- beide hatten 5 Mädchen und 3 Söhne - Johannes (meine Linie), Gustav (* 08.01.1846 Flinsberg ) und (Josef Heinrich 06.11.1855 Lutter )
- die Eltern von Juliane (a?) habe ich auch noch wie angegeben

Ich wäre an weiteren ,,Montagsinformationen'' interessiert !

2. Ausreise nach Amerika
- in schriftlichen Notizen steht geschrieben, daß,, ... Gustav und Josef Heinrich Jakobi in jungen Jahren mit einem Onkel Montag nach Amerika auswanderten ''
- zu den beiden gibt es bisher keine direkten Unterlagen ( ist doch in den Schiffslisten nur ein Name mit soundsovielen Personen aufgeführt), jedoch haben die beiden noch in den folgenden 2 Generationen nachweislich weitere Familinemitglieder nach Amerika geholt
- es könnte o.g. Jakob Montag der Onkel gewesen sein !?
- auch gab es einen Bruder von Juliane Jakobi geb. Montag, welcher Kaufman in Köln war und ggf. auch wegging (Josef Montag, *21.10.1822 Lengenfeld u.St.) !?

Für weiterführende Infos wäre ich dankbar, zu den Jakobis habe ich auch einiges.

clauspeter

BettinaMock
regelmäßiger Besucher
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 1. Januar 2010, 14:41
PLZ: 37359
Wohnort: Effelder

Re: Jakob Montag aus Wendehausen

Ungelesener Beitrag von BettinaMock »

Hallo
zurück zur Ausgangsfrage: Nach Einblick in die KB Wendehausen ist Jakob Montag am 28.06.1813 geboren. Sein Vater ist Johannes Nikolaus Montag (der Taufeintrag ist durch eine schlechte Handschrift nicht gut zu lesen). Seine Mutter ist Maria Barbara geb. Montag. Johannes Nikolaus (*09.09.1783) und Maria Barbara heirateten am 03.02.1812.
Ein weiteres Kind aus dieser Ehe ist Marcus Montag, geb. 26.05.1823, seit Taufpate ist Johannes Georg Montag.
Meine Vermutung, das Johannes Georg Montag ein Bruder des Vaters Johannes Nicolaus Montag ist, hat sich nicht bestätigt. Denn die Eltern des Johannes Nicolaus Montag sind Nicolaus Montag und Anna Margaretha Ohnesorge (aus Bickenriede), sie heirateten am 26.11.1782 und aus dieser Ehe sind 4 Kinder hervor gegangen; (Johannes Nicolaus *1783, Johannes Heinrich *1785, Johannes *1783, Maria Clara *1788) Anna Margaretha verstarb am 18.05.1793 in Wendehausen.
Die einzige Verbindung von Jakob Montag zu Georg Montag ist die Patenschaft bei seinem Bruder Marcus.
Der Name "Montag" ist in Wendehausen der am häufigsten vorkommende Name.

Gödeke
Senior- Mitglied
Beiträge: 177
Registriert: Samstag 8. September 2007, 15:46

Re: Jakob Montag aus Wendehausen

Ungelesener Beitrag von Gödeke »

Ein Hallo in die Runde, ich möchte noch eine Montag-Familie anführen:
Peter Montag,*14.08.1798 Wendehausen,+28.12.1854 Wendehausen
geheiratet am 11.02.1822 Anna Maria Laufen,* 14.06.1794 Heyerode
Kind: August Montag,* 31.12.1812 Wendehausen geheiratet Henrietta Trautmann

Jürgen
neu im Eichsfeld-Forum
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 17. Dezember 2011, 18:33
PLZ: 33106
Wohnort: Paderborn

Re: Jakob Montag aus Wendehausen

Ungelesener Beitrag von Jürgen »

Hallo,

allen, die auf meine Frage geantwortet haben, ein herzliches Dankeschön, vor allem aber an Frau Bettina Mock, die Klarheit in die Sache gebracht hat. Abschließende Frage (an Frau Mock): Gibt es im KB Wendehausen einen Hinweis, wer die Eltern vom (Johann) Georg Montag (geb. 1.1.1800) waren?

Jürgen

BettinaMock
regelmäßiger Besucher
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 1. Januar 2010, 14:41
PLZ: 37359
Wohnort: Effelder

Re: Jakob Montag aus Wendehausen

Ungelesener Beitrag von BettinaMock »

Hallo,
die Eltern von Georg Montag (*01.01.1800) sind Georg Montag und Katharina geb. Montag. Beide heirateten am 24.06.1788 in Wendehausen. Im diesem Heiratseintrag sind keine Eltern der beiden genannt.
Aus dieser Ehe gehen 7 Kinder hervor: Maria Clara ~08.07.1789, Anna Barbara ~16.07.1791, Anna Margaretha ~21.10.1795, Anna Elisabeth ~14.02.1798, Georg ~01.01.1800, Johannes Adam ~10.05.1802 und Regina ~09.11.1804.

isirider
seltener Besucher
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 22. August 2010, 16:41
PLZ: 37115
Wohnort: Duderstadt

Re: Jakob Montag aus Wendehausen

Ungelesener Beitrag von isirider »

Hallo,
zu den "Montagsinformationen" kann ich noch zufügen:

Meine "Altmutter" mütterlicherseits war:

Anna Maria Montag * 15.10.1810 in Lengenfeld unterm Stein + 06.08.1887 in Großbartloff / 76 Jahre Schlaganfall
Heirat am 17.06.1833 in St.Peter u. Paul zu Großbartloff mit:
Heinrich Koch * 06.04.1804 in GB + 04.01.1877 in GB / 72 Jahre Altersschwäche
Etaminmacher,Ackermann

Eltern der Braut: Johann Montag,Handelsmann und Margarethe Semmelroth, Lengenfeld untern Stein . Keine weiteren Daten bekannt.

Kinder:
Margarethe Koch * 04.10.1834 + 14.03.1836 Taufpatin: Margarethe Montag, Frau des Johann
Maria Victoria Koch * 27.02.1836 heiratet Lorenz Leister Taufpatin: Victoria Hosbach
Rosina Koch * 19.02.1838 + 14.03.1881 Taufpatin: Rosina Montag
Juliane Koch * 19.12.1838 heiratet Anton Burchard Taufpatin: Juliane Keppler
Maria Marg.Koch * 07.12.1840 heiratet Heinrich Menge Taufpatin: Maria Margaretha König
Maria Anna Koch * 09.04.1843 heiratet Georg Stoeber Taufpatin: Anna Maria Montag, Schwester d. Mutter
Johann Heinr.Koch * 10.08.1845 heiratet A. Mar.Marg,Hahn Taufpate: Johann Fiedler
Josef Koch * 29.08.1847 + 15.12.1847 Taufpate: Joseph Montag
JohannJosef Koch * 11.12.1848 + 06.11.1916 in Duderstadt Taufpate: Johann Montag
Ida Juliane Koch * 17.02.1852 heiratet Christian Kalle Taufpate: Juliane Jacobi, Ehefrau
Maria Margar.Koch * 13,10.1853 heiratet Karl Doering Taufpatin: Margarethe Montag Großmutter

Schöne Grüße aus Duderstadt Dieter von Berg

Nester
neu im Eichsfeld-Forum
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 19. Juli 2012, 13:03
PLZ: 60386

Re: Jakob Montag aus Wendehausen

Ungelesener Beitrag von Nester »

Kann man das nicht in irgendeinem Register nachprüfen? Letztens habe ich in einem anderen Register meine Familie bis 1870 zurückverfolgen können.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Gorsler und 59 Gäste