Klimawandel - die Megalüge

politisches im und aus dem Eichsfeld, Thüringen, Deutschland und EU

Moderatoren: niels, FENRIS, Politik und Gesellschaft

Forumsregeln
Politik im Eichsfeld Wiki:
Politik im Eichsfeld
Kategorie: Politik im Eichsfeld
Familienname B.
regelmäßiger Besucher
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag 17. Februar 2019, 16:33
PLZ: 37339
voller Name: Capitis Deminutio minima

Klimawandel - die Megalüge

Ungelesener Beitrag von Familienname B. » Samstag 2. März 2019, 22:12

Das Merkel

hat ja wie allseits bekannt Physik studiert...wie kann sie dann als Wissenschaftlerin eine dermaßen Hammerlüge unterstützen und sogar heftig fördern?
Das läßt sich nur dadurch erkären das sie als Geschäftsführerin des vereinten Wirtschaftsgebietes (gemäß Art. 133 GG) das tut was von der Machtelite gefordert wird...
Das WETTER ändert sich seit Menschengedenken, Unwetter, lange Frost- oder Dürreperioden - Wetteraufzeichnungen vergleichbar erfaßt gibt es erst seit 1881.
Es kann eine Erderwärmung NICHT geben, da kein Körper sich mit der von ihm selbst abgestrahlten Energie-
mit der ihm innewohnenden Energie-
erwärmen kann.
Klimakatastrophe
die Wärmestrahlung der Erde wird eben NICHT in 6km Höhe abgefangen, sondern entweicht ungehindert in das Weltall...
Real
ist nur das Wetter- nicht das Klima.
Klimaist nur der Durchschnitt der Berechnungen.
Bei der Untersuchung der Eisbohrkerne in der Arktis / Antarktis wurde von Wissenschaftlern zweifelsfrei bewiesen das das Wetter vor zehntausenden von Jahren erheblich schwankte. Die CO2 Werte waren teils erheblich niedriger, aber auch um das vielfache von heutigen Wert höher. Trotzdem gab es Eiszeiten!

In der Atmosphäre befinden sich verschiedene Gase, hauptsächlich Stickstoff mit einem Anteil von 78% und Sauerstoff mit einem Anteil von ca.21%.
Daneben sind andere Gase in kleinerer Menge vorhanden.
Kohlenstoffdioxid
kommt in der Luft vor mit einem Anteil von 0,04%.
Von diesen 0,04% sind wiederum 96%
natürlichen Ursprungs und nur
4% davon werden von den Menschen gemacht.
Das bedeutet der CO2 Anteil DES MENSCHEN an der Gesamtheit der Atmosphäre beträgt

0,0016%.
Dies soll nun angeblich dazu führen das die Erde durch eine unfassbare Erwärmung von 0,8°C in einhunderfünfzig Jahren - bald zerstört wird.
In einem Artikel der WELT online vom Jahr 2009 steht das die Welt seit knapp einem Jahrzehnt nicht mehr wärmer wird- obwohl der CO2 - Wert zunimmt.
Weltweit sollen ca.3200 Meterologen strikt gegen die "Klimaerwärmung" sprechen. Heutzutage scheint mir das Thema schon zu einer Art neue Religion aufgeputscht worden zu sein. Von wenigen Mächtigen die dort das S U P E R Geschäft machen, mit allen drum und dran-
und WIR bezahlen! Entlarvend immer wieder wie gerade die oberen Politdarsteller und Einpeitscher des "Klimawandels" selbst vorgehen. Ich erinnere nur mal kurz an den Vielflieger Czem Ö. - der wohl vergangenes Jahr in Südamerika Urlaub machte... alles eine verlogende Bande!
Ein Bekannter der öfter Richtung Indonesien Urlaub macht sah vom Flugzeug aus das da hinten die Inseln (für die Touris) direkt am Strand stark mit Hotels bebaut werden.
Ansonsten lassmermal den Dipl.Meteriologen vom Mitteldeutschen Rundfunk, Thomas Globig - gewiß ein Fachman- zu Wort kommen:
https://www.youtube.com/watch?v=Vcr1kNLCsNk

Was man zu verstehen gelernt hat
fürchtet man nicht mehr.
Marie Curie
(starb den Strahlentod)

Holuwir
Senior- Mitglied
Beiträge: 337
Registriert: Dienstag 30. August 2016, 09:42
PLZ: 89165

Re: Klimawandel - die Megalüge

Ungelesener Beitrag von Holuwir » Sonntag 3. März 2019, 20:24

Familienname B. hat geschrieben:
Samstag 2. März 2019, 22:12
Das Merkel

hat ja wie allseits bekannt Physik studiert...wie kann sie dann als Wissenschaftlerin eine dermaßen Hammerlüge unterstützen und sogar heftig fördern?
Wie kann man nur die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Wirkung von CO2 in der Atmosphäre als Hammerlüge abtun!
Das lässt sich nur dadurch erklären, dass riesige wirtschaftliche Interessen alle Maßnahmen verhindern wollen, die ihre Geschäfte stören.
Das WETTER ändert sich seit Menschengedenken, Unwetter, lange Frost- oder Dürreperioden - Wetteraufzeichnungen vergleichbar erfaßt gibt es erst seit 1881.
Was für ein Argument! Auf die Erderwärmung kommen wir nicht, weil wir sie feststellen, sondern weil der Gehalt an CO2 in der Atmosphäre bestimmt, bei welcher Durchschnittstemperatur sich ein Gleichgewicht zwischen eingestrahlter Sonnenenergie und abgestrahlter Erdwärem einstellt. Je höher der CO2-Anteil ist, desto höher ist diese Temperatur. Das ist ein physikalische Gesetzmäßigkeit. Dieser CO2-Anteil ist seit der vorindustriellen Zeit von 280 auf mittlerweile 400 ppm durch antropogenen Einfluss gestiegen. Daraus resultiert zwangsläufig eine Erwärmung. Ich werde das in einem späteren Beitrag vertiefen.
Es kann eine Erderwärmung NICHT geben, da kein Körper sich mit der von ihm selbst abgestrahlten Energie-
mit der ihm innewohnenden Energie erwärmen kann.
Was für ein Unfug. Die Erde wird durch die Sonne erwärmt. Alles andere ist irrelevant.
die Wärmestrahlung der Erde wird eben NICHT in 6km Höhe abgefangen, sondern entweicht ungehindert in das Weltall...
Sehr plump beschrieben. Dazu, wie gesagt, später.
Bei der Untersuchung der Eisbohrkerne in der Arktis / Antarktis wurde von Wissenschaftlern zweifelsfrei bewiesen das das Wetter vor zehntausenden von Jahren erheblich schwankte. Die CO2 Werte waren teils erheblich niedriger, aber auch um das vielfache von heutigen Wert höher. Trotzdem gab es Eiszeiten!
Ja natürlich gibt es viele Ursachen für Klimaänderungen, die wir nicht beeinflussen können. Sonnenflecken, Vulkanausbrüche mit verheerenden Verdunkelungen der Atmosphäre usw.. Entscheidend ist immer die Energieeinstrahlung durch die Sonne. Es geht hier aber ausschließlich um eine Ursache, die durch Menschen hervorgerufen wird. Wir greifen durch unseren CO2-Ausstoß ein.
In der Atmosphäre befinden sich verschiedene Gase, hauptsächlich Stickstoff mit einem Anteil von 78% und Sauerstoff mit einem Anteil von ca.21%. Daneben sind andere Gase in kleinerer Menge vorhanden.
Kohlenstoffdioxid kommt in der Luft vor mit einem Anteil von 0,04%.
Richtig! 0,04% entspricht 400 ppm - der jetzige Wert. Dies ist eine menschengemachte Steigerung gegenüber der vorindustriellen Zeit um 120ppm oder 30%
Von diesen 0,04% sind wiederum 96% natürlichen Ursprungs und nur 4% davon werden von den Menschen gemacht.
Das bedeutet der CO2 Anteil DES MENSCHEN an der Gesamtheit der Atmosphäre beträgt 0,0016%.
???
Dies soll nun angeblich dazu führen das die Erde durch eine unfassbare Erwärmung von 0,8°C in einhunderfünfzig Jahren - bald zerstört wird.
Niemand spricht von Zerstörung. Im Gegenteil, CO2 ist lebensnotwendig. Wir alle leben davon, indem wir uns von Pflanzen ernähren, die ihre Substanz aus CO2 aufbauen, dass sie der Luft entnehmen. Ohne dieses CO2 gäbe es keine einzige Pflanze auf dieser Erde. Je mehr CO2, desto besser für die Pflanzen. Aber durch die Erderwärmung ändert sich das Klima und damit auch das Wetter. Darauf ist unsere Zivilisation nicht eingestellt. Das ganze Problem ist, dass uns dies nicht gefallen wird, denn es bringt Wetterkapriolen ungeahnten Ausmaßes mit sich, was der Natur nicht schadet, wohl aber uns Menschen.
In einem Artikel der WELT online vom Jahr 2009 steht das die Welt seit knapp einem Jahrzehnt nicht mehr wärmer wird- obwohl der CO2 - Wert zunimmt.
Weltweit sollen ca.3200 Meterologen strikt gegen die "Klimaerwärmung" sprechen. Heutzutage scheint mir das Thema schon zu einer Art neue Religion aufgeputscht worden zu sein. Von wenigen Mächtigen die dort das S U P E R Geschäft machen, mit allen drum und dran- und WIR bezahlen!
Ja, es ist wie bei der Religion. Nur andersherum. Wehe, einer tastet den überlieferten Glauben an. Die Mächtigen setzen alles daran, die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse als unglaubwürdig hinzustellen, um ihre Pfründe zu retten. Du bist offensichtlich auch darauf hereingefallen und machst dich damit zum Handlanger der ewig Gestrigen.
Ansonsten lassmermal den Dipl.Meteriologen vom Mitteldeutschen Rundfunk, Thomas Globig - gewiß ein Fachman- zu Wort kommen: https://www.youtube.com/watch?v=Vcr1kNLCsNk
Verheerend, eine solche Aussage! Aber leicht zu durchschauen, s. oben.
Was man zu verstehen gelernt hat fürchtet man nicht mehr.
Marie Curie (starb den Strahlentod)
Manche fürchten etwas nur deswegen nicht, weil sie es nicht verstanden haben.
Achte auf Menschen, die die Wahrheit suchen, hüte dich vor denen, die sie gefunden haben. (Unbekannter Verfasser)

Familienname B.
regelmäßiger Besucher
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag 17. Februar 2019, 16:33
PLZ: 37339
voller Name: Capitis Deminutio minima

Re: Klimawandel - die Megalüge

Ungelesener Beitrag von Familienname B. » Montag 4. März 2019, 19:36

Aha - also ein Dogma das man nicht in Frage stellen DARF!
Da Dogmas nicht so ohne weiteres angreifbar sind >neue Religion - dürfen Schüler auch deswegen die Schule schwänzen.
Ja - Kohlendioxid ist kein Luftschadstoff, sondern das wichtigste Grundnahrungsmittel für alle Pflanzen und damit auch für das tierische und menschliche Wesen. Auf der Welt gibt es aber verschiedene natürliche Klimazonen die sehr vielfältig sind. Es gibt kein
"Globalklima"
das man unter Schutz stellen könnte.
Mitteltemperaturen sind nicht aussagefähig.
Ansage des Prof.Dr.rer.nat. Gerhard Gerlich
an der UNI Braunschweig seit 1978
Institut für Mathematische Physik - Fachgebiet theoretische Physik.
In den letzten 160 Jahren hat sich die Konzentration des CO" um nur 0,01% zugenommen.
....natürlich - gleich wieder in Frage stellen...ja Holowi.

Andere als ewig gestrige hinzustellen - diese Art der Manipulation kennen wir nun wirklich zur genüge! Das ist ein simples Todschlagargument - ähnlich der Nazikeule.

>> WER
verdient den so ungeheuer am Klimaschwindel?
WER
bezahlt die Auftragslügner?

Und WER
bezahlt für diese ... dieses moderne Abzockermodel?

Sind das nicht wir das manipulierte Fußvolk ?



Klimawandel:

Angst kombiniert mit Schuld!
Schuld läßt sich sehr gut in Macht verwandeln.


Aussagen von erfahrenen Dipl. Meteriologen sind selbstverständlich dumm...
Wissen ist eine Holpflicht!

Mit freundlichen, naturbelassenen Gruß :D

Holuwir
Senior- Mitglied
Beiträge: 337
Registriert: Dienstag 30. August 2016, 09:42
PLZ: 89165

Re: Klimawandel - die Megalüge

Ungelesener Beitrag von Holuwir » Dienstag 5. März 2019, 08:21

Familienname B. hat geschrieben:
Montag 4. März 2019, 19:36
In den letzten 160 Jahren hat sich die Konzentration des CO" um nur 0,01% zugenommen.
....natürlich - gleich wieder in Frage stellen...ja Holowi.
Ganz im Gegenteil, da sind wir ja ganz eng beieinander. Ich schrieb von 280ppm auf 400ppm. Das ist eine Zunahme um 120ppm = 0,012%, bezogen auf die Gesamtzahl der Teilchen in der Atmosphäre, also eine Zunahme um 43%, bezogen auf die anfänglichen 280ppm. (Sorry, gestern hatte ich 30% geschrieben, weil ich mich fälschlicherweise auf die jetzigen 400ppm bezogen hatte.)

Um zu verstehen, welchen Einfluss CO2 in der Atmosphäre hat, sind Kenntnisse der Physik erforderlich. Meteorologie setzt erst ein, wenn die Auswirkungen der physikalischen Gesetzmäßigkeiten zum Tragen kommen.

Ich will hier einmal die wichtigsten damit zusammenhängenden zusammenfassen:
  • Jede Oberfläche mit einer Temperatur > 0 K sendet elektromagnetische Strahlen mit Lichtgeschwindigkeit in Form von Photonen aus.
  • Energie und damit Frequenz dieser Strahlen/Photonen steigt mit der Temperatur der jeweiligen Oberfläche.
  • Körper, auf die solche Photonen treffen, können diese ganz oder teilweise absorbieren, reflektieren oder unbeeinflusst passieren lassen. Gasförmige Substanzen können Strahlen ganz spezifischer Frequenzen absorbieren und emittieren.
Die Erdoberfläche bezieht ihre Wärme aus der Sonnenstrahlung. Sie sendet ihrerseits entsprechend der Temperatur ihrer Oberfläche Photonen ins Weltall. Heute hat sich der Gleichgewichtszustand, bei dem also die Erde genausoviel Energie ins Weltall abstrahlt wie sie von der Sonne empfängt, bei einer mittleren Temperatur ihrer Oberfläche von 300K (17°C) eingestellt.

Sowohl die Strahlen der Sonne als auch die der Erde durchdringen die Atmosphäre fast ungehindert. Aber eben nur fast. Hier kommt das CO2 ins Spiel. Diese Moleküle behindern geringfügig die von der Erde ausgehende Strahlung niedrigerer Frequenz. Treffen Photonen solche Moleküle, werden sie ggf. absorbiert und geben damit ihre Energie an die Moleküle ab, die sich damit um eine Winzigkeit erwärmen und ihrerseits Photonen abstrahlen, die auch die Erdoberfläche treffen können. Damit steigt, über die große Menge solcher Vorgänge, die Temperatur der Erdoberfläche und Atmosphäre leicht an.

Gäbe es keine CO2-Moleküle in der Atmosphäre, hätte sich der Gleichgewichtszustand zwischen absorbierter Sonnenstrahlung und emittierter Erdstrahlung bei ca. 258K (-15°C) eingependelt. Erde samt aller Ozeane wären von Eis bedeckt und es gäbe allenfalls bakterielles Leben. Natürlich spielen dabei auch andere Faktoren eine Rolle. Meine Betrachtungen hier gelten unter der Annahme, dass alle anderen Parameter gleich bleiben, was sie natürlich nicht tun. Aber diese können wir alle nicht beeinflussen, den CO2-Gehalt der Atmosphäre schon.

Mit dem "bisschen" CO2 in der Atmosphäre stellt sich also die Temperatur unserer Erde ein. Selbstverständlich ändert sich diese, wenn die Zahl der CO2-Moleküle in der Atmosphäre um fast die Hälfte zunimmt. Man rechnet mit einer Erhöhung um 2 K (2°C). Das ist physikalische Gesetzmäßigkeit und nach menschlichen Zeitmaßstäben erst einmal unumkehrbar. Wie sich dadurch das Klima der verschiedenen Zonen und dann daraus das Wetter entwickelt, das können dann die Meteorologen erforschen. Der Natur oder gar der Erde wird es nicht prinzipiell schaden, uns aber nicht gefallen.
Achte auf Menschen, die die Wahrheit suchen, hüte dich vor denen, die sie gefunden haben. (Unbekannter Verfasser)

Holuwir
Senior- Mitglied
Beiträge: 337
Registriert: Dienstag 30. August 2016, 09:42
PLZ: 89165

Re: Klimawandel - die Megalüge

Ungelesener Beitrag von Holuwir » Dienstag 5. März 2019, 09:43

Familienname B. hat geschrieben:
Montag 4. März 2019, 19:36
Andere als ewig gestrige hinzustellen - diese Art der Manipulation kennen wir nun wirklich zur genüge! Das ist ein simples Todschlagargument - ähnlich der Nazikeule.
Mit ewig Gestrige meine ich Menschen, die unverrückbar an alten Vorstellungen festhalten, obwohl diese längst durch neue Erkenntnisse widerlegt sind. Das ist mit der Religion genauso wie mit der Vorstellung, dass das Erdklima nicht antropogen beeinflussbar sei.

Im Übrigen brauchst du dich nicht über Totschlagargumente beschweren, der du nur so mit Ausdrücken wie 'Klimaschwindel', 'Auftragslügner', 'Abzockermodel', 'Megalüge' um dich wirfst.
Achte auf Menschen, die die Wahrheit suchen, hüte dich vor denen, die sie gefunden haben. (Unbekannter Verfasser)

Holuwir
Senior- Mitglied
Beiträge: 337
Registriert: Dienstag 30. August 2016, 09:42
PLZ: 89165

Re: Klimawandel - die Megalüge

Ungelesener Beitrag von Holuwir » Mittwoch 6. März 2019, 21:40

Hier ein paar Fakten zum Verlauf der CO2-Konzentration in der Atmosphäre mit Kommentaren aus:
https://scilogs.spektrum.de/klimalounge ... gertricks/

Verlauf seit 1959:
Bild
Die vielleicht wichtigste wissenschaftliche Messreihe des 20. Jahrhunderts: die CO2-Konzentration der Atmosphäre, gemessen auf dem Mauna Loa in Hawaii. Andere Stationen des weltweiten CO2-Messnetzes zeigen fast genau denselben Verlauf [...]. Der Jahresgang entsteht vor allem durch das „Ein- und Ausatmen“ der Wälder im Jahreslauf auf den Landmassen der Nordhalbkugel.
Quelle (tagesaktuell!): Scripps Institution of Oceanography.

Verlauf seit 8000 v. u. Z.
Bild
Die CO2-Konzentration der Atmosphäre im Verlauf des Holozän, gemessen an den Eisbohrkernen der Antarktis bis 1958, danach Mauna Loa.
Quelle: Scripps Institution of Oceanography.
Achte auf Menschen, die die Wahrheit suchen, hüte dich vor denen, die sie gefunden haben. (Unbekannter Verfasser)

Holuwir
Senior- Mitglied
Beiträge: 337
Registriert: Dienstag 30. August 2016, 09:42
PLZ: 89165

Re: Klimawandel - die Megalüge

Ungelesener Beitrag von Holuwir » Donnerstag 7. März 2019, 10:28

Dieses Diagramm offenbart eine eindeutige Korrelation zwischen der CO2-Konzentration in der Atmosphäre zur mittleren Oberflächentemperatur der Erde:
Bild

Es stammt von der Seite: https://www.zamg.ac.at/cms/de/klima/inf ... sbohrkerne
Achte auf Menschen, die die Wahrheit suchen, hüte dich vor denen, die sie gefunden haben. (Unbekannter Verfasser)

Familienname B.
regelmäßiger Besucher
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag 17. Februar 2019, 16:33
PLZ: 37339
voller Name: Capitis Deminutio minima

Re: Klimawandel - die Megalüge

Ungelesener Beitrag von Familienname B. » Sonntag 10. März 2019, 09:16

Naja Ismail(?) Holuwir-
wir haben eine unterschiedliche Herangehensweise. Du arbeitest mit Mikrometer und Nanometer und ich in Zentimeter und Meter.
Aber:
vieleicht haben wir ja beide Recht! :idea:
Wie wäre es denn wenn es eine bemerkenswerte Erdachsenverschiebung gibt?
https://de.wikipedia.org/wiki/Erdachse
... so denn dieses Wikipedia auch der ungefilterten Wahrheit entspricht - siehe:
https://deutsch.rt.com/inland/85276-dir ... besonders/
. Denn da werden plötzlich Erdgebiete von der Sonne bespaßt die vorher garstig kalt waren.
Mit freundlichem Eichsfelder Gruß. :wink:

Holuwir
Senior- Mitglied
Beiträge: 337
Registriert: Dienstag 30. August 2016, 09:42
PLZ: 89165

Re: Klimawandel - die Megalüge

Ungelesener Beitrag von Holuwir » Sonntag 10. März 2019, 22:17

Familienname B. hat geschrieben:
Sonntag 10. März 2019, 09:16
wir haben eine unterschiedliche Herangehensweise. Du arbeitest mit Mikrometer und Nanometer und ich in Zentimeter und Meter.
Das liegt doch nicht an einer Herangehensweise. Du bist einer Mega-Lüge aufgesessen, die von interessierter Seite verbreitet und mangels ausreichender Kenntnisse der physikalischen Zusammenhänge nur allzugern geglaubt wird, da sie all die unangenehmen Zukunftsaussichten, die mit einer globalen Erwärmung einhergehen, in Abrede stellt. Dies hat zur Folge, dass weite Teile der Bevölkerung notwendige Veränderungen nicht mitzutragen bereit sind und stattdessen Politiker, die zwar viel zu kleine Schritte, aber doch in der richtigen Richtung, einleiten, bekämpft werden.

Es ist wirklich eine fatale Mega-Lüge, den heraufziehenden Klimawandel durch die menschengemachte Erderwärmung als Lüge zu bezeichnen. Durch die dadurch entstehende Ablehnung durch große Teile der Bevölkerung verlieren wir kostbare Zeit, dem durch geeignete Maßnahmen entgegenzuwirken, zumal diese sehr viel drastischer sein müssten, als alles, was bisher dazu erwogen worden ist. Es ist bereits 5 n a c h 12 - und wir diskutieren hier, ob überhaupt!
Wie wäre es denn wenn es eine bemerkenswerte Erdachsenverschiebung gibt?
[...]
Denn da werden plötzlich Erdgebiete von der Sonne bespaßt die vorher garstig kalt waren.
Vielleicht kommt auch ein gnädiger Weltenherrscher und schiebt unsere Erde in eine etwas sonnenfernere Umlaufbahn. Dann sind wir froh, wenn ein bisschen mehr von der dadurch verringerten Sonneneinstrahlung in der Atmosphäre hängenbleibt und dürfen dafür ohne Ende CO2 hineinblasen, damit uns unser komfortables Leben uneingeschränkt erhalten bleibt.[/quote]
Achte auf Menschen, die die Wahrheit suchen, hüte dich vor denen, die sie gefunden haben. (Unbekannter Verfasser)

Christel
Senior- Mitglied
Beiträge: 3296
Registriert: Montag 22. Mai 2006, 19:55
PLZ: 99734

Re: Klimawandel - die Megalüge

Ungelesener Beitrag von Christel » Mittwoch 13. März 2019, 19:50

Hallo Holuwir,
Du lieferst hier sehr gute Beiträge! Ich stimme Dir zu! - Dennoch erlaube mir ein paar Anmerkungen:
Holuwir hat geschrieben:
Sonntag 3. März 2019, 20:24
Ja, es ist wie bei der Religion. Nur andersherum. Wehe, einer tastet den überlieferten Glauben an. Die Mächtigen setzen alles daran, die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse als unglaubwürdig hinzustellen, um ihre Pfründe zu retten. Du bist offensichtlich auch darauf hereingefallen und machst dich damit zum Handlanger der ewig Gestrigen.
Es war „gestern“ als ich Kind war, da erzählte mir ein alter Mann, dass das Klima sich ändert, denn vor Jahrzehnten seien die Winter wesentlich kälter gewesen.
Ich winkte ab. Wer war da der/die „Gestrige“?
Auch in der Literatur fand sich das schon. Damals wurde eine neue Eiszeit vorhergesagt. Das ist auch heute nicht auszuschließen, erst wird es wärmer, das Eis schmilzt, der Golfstrom kommt zum Erliegen und es wird kalt.
Das alles wurde bereits „gestern“ gesagt!

Kürzlich, es ging um einen Vortrag von Sigmund Jähn, dem ersten Deutsche im Weltraum: Eine Frau sagte: "Da gehen wir nicht hin, wir glauben nicht, an so was wie die Mondlandung." – Die Frau ist sonst keine Gläubige, weder christlich, noch kirchlich.

Offensichtlich handelt es sich um Menschen, für die Verschwörungstheorien attraktiv sind. – Damit konnte schon Hitler kräftig punkten, sieht die angebliche "jüdische Weltverschwörung".
Damit sind es doch die „ewig Gestrigen“, denn aus der Geschichte hätte man eine Vorsicht bezüglich Verschwörungstheorien lernen müssen, oder?

Aber keine Pauschalisierungen, von dieser „gestrigen Generation“ habe ich meine Hochachtung vor dem Judentum bereits geerbt, Menschen, Katholiken, die Hitler hier nicht folgten.

Vielleicht stimmt das mit „gestern“ und "heute" so gar nicht. Mit jedem Menschen beginnt die Geschichte neu, jeder muss selbst lernen und die „Heutigen“ überschätzen sich, ganz bestimmt wie frühere Generationen auch, selbst.
Selbstüberschätzung ist es auch, wenn man sich über eine studierte Physikerin erhebt. In Frau Merkel sehe ich eine Frau mit Verstand und mit Herz.
„Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten.“ Dietrich Bonhoeffer (Widerstand und Ergebung)

Familienname B.
regelmäßiger Besucher
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag 17. Februar 2019, 16:33
PLZ: 37339
voller Name: Capitis Deminutio minima

Re: Klimawandel - die Megalüge / Das Merkel

Ungelesener Beitrag von Familienname B. » Sonntag 17. März 2019, 11:48

"Merkel
eine Frau mit Verstand und Herz... "
ANDERES THEMA > Christel


ist das ^^ jetzt irgendein versteckter, unerkannter Humor oder nur blanker Zynismus Christel?
Eine Kanzlerin
die "Schaden vom deutschen Volk abzuwenden geschworen hat:
die in einer Neujahrsansprache nicht mal die Wörter "deutsches Volk - Deutsche - Deutschland" in den Mund nimmt, ein weltweites Novum!
die entgegen bestehender Gesetze und über Minister und Parlament hinweg bis heute ununterbrochen Illegale in´s Land läßt,
diesen Menschen ungehindert freien Zugang in die Sozialsystem gibt und sie ansiedeln will - siehe auch CDU- Bardeih Programm (Neubesiedelung versteckt auf englisch),
entgegen dem GG sowie EU- Richtlinien ihre Einwanderung in eines der an dichtesten besiedelten Länder Europas fördert und
damit soziale Unruhen vorbestimmt (Bürgerkrieg?),
eine völlig verkorkste Energiewende eingeleitet hat,
antirussisch bis zum gehtnichtmehr ist,
mit voller Kraft für eine künftige Altersarmut breiter Teile unseres Volkes arbeitet.
Den Schaden den ihre Kanzlerschaft anrichtet ist schon jetzt teils
irreparabel.
Aber es gibt scheinbar noch genug personal-deutsch Schlafschafe.

Das auszurottende Volk ist solange ruhig und wehrlos zu halten
bis die Ausrottung vollendet ist.
Zwei Weltkriege haben es nicht geschafft - nun aber klappt es, auch Dank Werkzeug Merkel.

Soros & neoliberale Konsorten freuen sich...aber: Christel mag ja (wie du geschrieben hast) eine eine Welt Regierung. Na da!
Mit freundlichem Gruß

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 20 Gäste