"Das Eichsfeld ist der große Gewinner"

politisches im und aus dem Eichsfeld, Thüringen, Deutschland und EU

Moderatoren: niels, FENRIS, Politik und Gesellschaft

Forumsregeln
Politik im Eichsfeld Wiki:
Politik im Eichsfeld
Kategorie: Politik im Eichsfeld
Benutzeravatar
niels
Site Admin
Beiträge: 2260
Registriert: Freitag 22. März 2002, 16:15
PLZ: 37075
voller Name: Niels Dettenbach
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

"Das Eichsfeld ist der große Gewinner"

Ungelesener Beitrag von niels » Sonntag 25. September 2011, 12:41

...so titelte die TA einen Artikel über den Papstbesuch im Eichsfeld - und bezieht sich dabei auf die "zweifelhafte" Publissty, die dem Eichsfeld wie seinen Bewohnern in vielen deutschen Blättern zuteil wurde - sogar das Satiremagazin "Eulenspiegel" machte das Eichsfeld zum Titelthema:

http://eichsfeld.thueringer-allgemeine. ... 1015618594

Der Lacher der Nation (und nur im Eichsfeld hat's augenscheinlich kaum jemand mitbekommen) wann wird man das Eichsfeld samt Bewohnern (den "homo eichsfeldius catholicus"...) als ethnologisches Weltkulturerbe erklären? Dann hätten wir gleich auch noch den größten Zoo Deutschlands und die amüsierten Gaffer kämen zuhauf...

Aber es ist wie immer, nachdem alle früheren Tourismuserwartungen nicht erfüllt worden sind, klammert man sich an stetig neue - und schreibt fleißig weiter rote Zahlen mit teuren Großprojekten. Und wenn der Papst kommt, dann wird endlich alles gut - muß es ja...

Dabei erwartete man ja schon zum Papstbesuch Massen an Pilgern, für die man per A38 Sperrung Platz für bis zu 1000 Reisebusse schaffen wollte. Später wurde die Zahl auf 400 "korrigiert", gekommen sind lt OTZ gerade mal 140. Aber auch der öffentliche Pendlerverkehr aus Richtung Göttingen und Kassel blieb unerwartet leer und so trafen die Journalisten des GT auf weitgehend leere Bahnsteige an den Sonderzügen und auch die wenigen Protesttransparente am Heidkopftunnel blieben so weitgehend unbeachtet.

Umso mehr Eichsfelder sind nach Etzelsbach gekommen - der Großteil brachte sogar seine Verpflegung mit. Die wenigen Gästebetten des Eichsfeldes waren bis zum Schluß nicht ausgebucht und Eichsfelder sind als Touristen in der eigenen Region kaum als touristische Einnahmequelle kalkulierbar.

Nun hat man die Hoffnung auf Touristen einmal mehr in die Zukunft verschoben - die Millionenkosten des Spektakels bleiben Millionenkosten - hofft in mittelalterlicher Manier auf die "spirituelle Aufwertung" der Wallfahrtsorte, welche schon im Mittelalter Pilgerströme und deren Geld ins Land brachte. Andere spekulieren, das die sich fast schon mitleidvoll belustigende Presse in Besucherströmen niederschlägt, die eine Art "Ureinwohner im kollektiven Brainfreeze" - den "homo catholicus eichsfeldius" - live und in Farbe, und vor allem seiner "naturbelassenen Umgebung" erleben möchte.





Hat denn niemand die zitierten Artikel gelesen? Oder fehlt den Betreffenden schlicht jeder Nerv für Peinlichkeit?

Benutzeravatar
niels
Site Admin
Beiträge: 2260
Registriert: Freitag 22. März 2002, 16:15
PLZ: 37075
voller Name: Niels Dettenbach
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: "Das Eichsfeld ist der große Gewinner"

Ungelesener Beitrag von niels » Sonntag 2. Oktober 2011, 08:23

"Das Eichsfeld bekam aus einigen Teilen der Welt Reaktionen auf den Papstbesuch"

mit dieser fast schon ans Peinliche grenzenden Wortwahl resümiert nun auch Bürgermeister Reinhardt die ja achso große "Außenwirkung" der Region, von der man sich immerhin "große" nachhaltige Touristenströme und Wirtschaftsimpulse erwartet:

http://www.thueringer-allgemeine.de/sta ... 1654080079

Dabei scheint Herr Reinhardt selbst zu übersehen, das es sich bei den von ihm zitierten Anrufern bzw Schreibern ausgerechnet um Menschen oder Vereine handelt, die eh schon seit langem in Kontakt mit seiner Stadt bzw dem Eichsfeld stehe und/oder das Eichsfeld bereits persönlich kannten und/oder deren Vorfahren oder sie selbst aus dem Eichsfeld stammen.

Die - wenn auch vergleichweise wenigen - Proteste gegen den Papstbesuch bzw Positionen des Papstes, die es auch im Eichsfeld gab (so zB die Großtransparente und Karrikaturen am Heidkopftunnel, die busreisende Pilger begrüßten, hat Herr Reinhardt entweder nicht bemerkt oder SED-like "kbergangen" - na gut, es sind dann ja auch nur sehr wenige Reisebusse überhaupt gekommen.

Da hat das Eichsfeld bereits im Eichsfeldforum mehr globale "Außenwirkung" und jedes kleine international aufgestellte Unternehmen hat weitaus mehr globale Kontakte / bekommt regelmäßig Mails und Anrufe zu seinem Unternehmen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 35 Gäste