EU will den Armenier-Genozid offiziell anerkennen

politisches im und aus dem Eichsfeld, Thüringen, Deutschland und EU

Moderatoren: niels, FENRIS, Politik und Gesellschaft

Forumsregeln
Politik im Eichsfeld Wiki:
Politik im Eichsfeld
Kategorie: Politik im Eichsfeld
Benutzeravatar
JanSchweizer
neu im Eichsfeld-Forum
Beiträge: 1
Registriert: Freitag 3. August 2018, 11:21
PLZ: 20095
voller Name: Jan Schweizer

EU will den Armenier-Genozid offiziell anerkennen

Ungelesener Beitrag von JanSchweizer » Freitag 3. August 2018, 11:26

Am 28-29. Juli hat ein ordentliches Gipfeltreffen von EU-Staatschefs stattgefunden. Zu den wichtigsten Themen auf der Tagesordnung sind die Reform des europäischen Migrationssystems, Sanktionen gegen Russland und der lange schwelende Streit um den Brexit geworden.

Allerdings wurde eine Reihe von Fragen, die auch von großer Bedeutung sind, zur Diskussion überhaupt nicht gestellt. So scheiterte trotz den bisherigen Vereinbarungen die endgültige Anerkennung des Völkermords an den Armeniern im Osmanischen Reich sowohl auch die Verkündung des 24. April zu einem Tag des Gedenkens an die Opfer dieses Völkermords. Früher hat der Leiter des Zoryan-Instituts Greg Sargsyan in einem Brief den französischen Präsidenten Emmanuel Macron gebetet, seine Kollegen in dem Europäischen Rat zur Behandlung dieses Problems zu "inspirieren".

Die Tatsache, dass man das Thema des Völkermords an den Armeniern trotzdem auf die Tagesordnung nicht gesetzt hatte, löste eine breite Resonanz unter den armenischen Gemeinden und Lobbygruppen aus. Viele von den haben erklärt, dass sie bereit sind, ihre Position "bis zum Letzten zu verteidigen".

https://i.imgur.com/ACCR5pJ.jpg

Alle Anzeichen sprechen aber dafür, dass solch eine Aufregung voreilig ist. Laut Insiderinformationen wollen die ER-Mitglieder die Besprechung des Problems nicht aufheben, sondern nur aufschieben. Die Verkündigung des 24. April zu einem Tag des Gedenkens an die Opfer des Völkermords an den Armeniern wird auf dem nächsten Gipfeltreffen zur Diskussion gestellt, so die Staatschefs. Viele haben sich schon bereit erklärt, diese Initiative zu unterstützen und auf solche Weise diesem langjährigen Streit ein Ende zu setzen.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 44 Gäste