Völlig planlose Energiewende

politisches im und aus dem Eichsfeld, Thüringen, Deutschland und EU

Moderatoren: niels, FENRIS, Politik und Gesellschaft

Forumsregeln
Politik im Eichsfeld Wiki:
Politik im Eichsfeld
Kategorie: Politik im Eichsfeld
Familienname B.
Senior- Mitglied
Beiträge: 125
Registriert: Sonntag 17. Februar 2019, 16:33
PLZ: 37339
voller Name: Capitis Deminutio minima

Völlig planlose Energiewende

Ungelesener Beitrag von Familienname B. » Sonntag 30. Juni 2019, 12:00

Industrie, Haushalte , Gewerbe, Dienstleistungen und Verkehr benötigen heute zusammen ca. 2.500 Terawattstunden Energie pro Jahr. Über das Gasnetz werden ca. 1.000 TWh und über das Stromnetz ca. 600 TWh zum Endverbraucher gebracht.
Größtes Problem des Ökostromes ist die ab der Wende/ Krieg / Konterevolution (je nach Auffassung) durch Herrn Kohl angeordnete abrupt abgebrochene Forschung nach der dringend nötigen Energiespeicherung.
Die Wissenschaftler damals waren ganz weit vorn. Dann wurde die Förderung praktisch eingestellt. Scheinbar lag die Produktion von Konsumgütern ( Mitteldeutschland als neuen, riesigen Markt ging vor!) mit den riesigen Profiten als Priorität janz vorn...
Mittlerweile haben innovative Wissenschaftler diesbezüglich einiges neues erschaffen. In Heiligenstadt zum Beispiel schuf eine Firma einen riesigen Kondensatbehälter (hoffe das ich mich da richtig ausdrücke!) um die anfallende Sonnenenergie in Form von Eis zu speichern.
Nun aber scheint HOFFENTLICH ein praktikabler Durchbruch gelungen !
Die Rostocker Firma Exyton GmbH konstruierte eine Anlage die 70 Wohneinheiten in Augsburg seit Anfang diesen Jahres mit Strom & Wärme versorgt.
Es ist die weltweit erste "Power to Gas" (halt englisch :cry: ) Anlage die den überschüssigen Ökostrom in synthetisches Erdgas umwandelt, zwischenspeichert und bei Bedarf für die Rückverstromung bereitsteht.
> Tolle, praktikalbe Sache - finde ich!
Detail:
Die Stromversorgung übernimmt eine auf dem Dach des Wohnkomplexes installierte Photovoltaikanlage. Der nicht gleich benötigte Solarstrom wird per Elektrolyseur zur Herstellung von Wasserstoff verwendet, der anschließend mit Kohlendioxid methanisiert wird. Und so kann später eine Umwandlung des Gases in elektrische Energie erfolgen.
Man schafft im Prinzip grünes Erdgas.
Der deutsche Verein des Gas - und Wasserfaches verweist auf zahlreiche Studien, denen zufolge ein Energiesystem mit "Power to gas" zur Erreichung der Klimaschutzziele unter den Gesichtspunkten Kosten und Versorgungssicherheit mittel - und langfristig entscheidene Vorteile gegenüber einer Vollelektrifizierung habe.
>>Ich drücke den tüchtigen Ingenieuren ganz feste beide Daumen - auf das ihr Werk den ganz großen Durchbruch schafft!
:!:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 21 Gäste