AfD

politisches im und aus dem Eichsfeld, Thüringen, Deutschland und EU

Moderatoren: niels, FENRIS, Politik und Gesellschaft

Forumsregeln
Politik im Eichsfeld Wiki:
Politik im Eichsfeld
Kategorie: Politik im Eichsfeld
Christel
Senior- Mitglied
Beiträge: 3230
Registriert: Montag 22. Mai 2006, 19:55
PLZ: 99734

AfD

Ungelesener Beitrag von Christel » Montag 25. September 2017, 19:53

"Sehr geehrte AfD,

wir sind die 87 Prozent, die euch nicht gewählt haben.
Mehr:
https://secure.avaaz.org/campaign/de/af ... d/?cNrknkb
„Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten.“ Dietrich Bonhoeffer (Widerstand und Ergebung)

Roth
häufiger Besucher
Beiträge: 72
Registriert: Donnerstag 12. Januar 2017, 14:28
PLZ: 91154
voller Name: Manni Öztürk
Wohnort: Roth in Bayern

Re: AfD

Ungelesener Beitrag von Roth » Donnerstag 28. September 2017, 20:19

Hallo Christel,

in deinem Wahlkreis Eichsfeld - Nordhausen - Kyffhäuserkreis haben 73,1 % der Wahlberechtigten an der Wahl teilgenommen.

Davon haben 21,4 % mit Erststimme und 21,1 % mit Zweitstimme die AfD gewählt. Das waren immerhin 33.402 Menschen von 158.339 Menschen, welche zur Wahl gegangen sind. Sicher alles Dummis oder Faschisten oder was?

Scholz
Senior- Mitglied
Beiträge: 133
Registriert: Donnerstag 1. Juni 2006, 07:53

Re: AfD

Ungelesener Beitrag von Scholz » Freitag 29. September 2017, 18:28

die AfD wurde von vielen gewählt. Warum können die ausgewiesenen Demokraten das nicht akzeptieren? Ist doch Wählerwille, unser Wille....wird schon seinen Grund haben..

Christel
Senior- Mitglied
Beiträge: 3230
Registriert: Montag 22. Mai 2006, 19:55
PLZ: 99734

Re: AfD

Ungelesener Beitrag von Christel » Sonntag 1. Oktober 2017, 13:24

Scholz hat geschrieben:
Freitag 29. September 2017, 18:28
Warum können die ausgewiesenen Demokraten das nicht akzeptieren?
Wie kommst Du denn darauf???
Die AfD zieht gemäß des Wählerwillens in das Parlament ein. Folglich wird das Wahlergebnis akzeptiert.


Akzeptieren ist jedoch nicht gleichbedeutend mit gut finden!
Akzeptieren heiß auch nicht, dass man die AfD nun nicht mehr kritisieren darf.


Ich hörte nach der Wahl immer wieder vom großen Gewinn der AfD und großen Verlust der CDU. Dabei ist die CDU die stärkste Partei in Deutschland.
Ich fand es daher gut zu erinnern:
"Sehr geehrte AfD,

wir sind die 87 Prozent, die euch nicht gewählt haben.

Wir sind links der Mitte, rechts der Mitte und genau auf der Mitte.Wir sind Menschen jedes Geschlechts, jedes Alters, jeder Herkunft, jeder Religion, jeder Hautfarbe, jeder sexuellen Orientierung, jeder politischen Richtung. Wir sind die, die unser Land zu dem machen, was es ist.

Und wir stehen auf gegen euren Rassismus.

Wir stehen für ein weltoffenes, soziales, liberales, vielfältiges Deutschland, in dem kein Platz ist für Fremdenfeindlichkeit. Wo ihr Mauern ziehen wollt, bauen wir Brücken. Wo ihr Hass verbreiten wollt, reagieren wir mit Zusammenhalt.

Das hier ist unser aller Land und ihr “holt es euch nicht zurück.
https://secure.avaaz.org/campaign/de/af ... d/?cNrknkb
PS: Auch Hitler war Wählerwille.
Es begann so: „Reichstagswahl 1930“
Die Wahlbeteiligung stieg um 6,4 Prozentpunkte auf 82,0 %. Damit gingen rund 4,2 Millionen Wähler mehr zur Wahl als 1928. NSDAP (+15,7 %) und in erheblich geringerem Ausmaß KPD (+2,5 %) waren die Wahlsieger. DVP (−4,2 %), SPD (−5,3 %) und besonders Hugenbergs DNVP (−7,3 %) mussten schwere Verluste hinnehmen. https://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagswahl_1930
Danach ging es weiter und dann gab es den Maulkorb… für die Demokraten….
Soweit sind wir noch lange nicht!
„Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten.“ Dietrich Bonhoeffer (Widerstand und Ergebung)

Christel
Senior- Mitglied
Beiträge: 3230
Registriert: Montag 22. Mai 2006, 19:55
PLZ: 99734

Re: AfD

Ungelesener Beitrag von Christel » Sonntag 29. April 2018, 18:50

Kirchen und die AfD
Der rechte Glaube
Es gibt Christen in der AfD - und Rechte in den Kirchen. Wie bringen sie ihren Glauben in Einklang mit Hetze und Rassismus? Was nicht passt, wird passend gedacht.

Von Annette Langer
Es sind vor allem konservative Christen, die sich von der Ideologie der AfD angezogen fühlen: bibeltreue Protestanten, Evangelikale, Freikirchler und Pietisten, aber auch vom liberalen Kurs des Papstes Franziskus enttäuschte Katholiken. Dass die AfD sich gegen Kirchenasyl und -steuer ausspricht und einen Entzug der Körperschaftsrechte fordert, nehmen sie in Kauf.
http://www.spiegel.de/panorama/gesellsc ... 02377.html
„Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten.“ Dietrich Bonhoeffer (Widerstand und Ergebung)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 36 Gäste